2. Preis: Change! Youth-Barcamp, EOS-Erlebnispädagogik e.V.

„Wie kann ich mit meinem Tun die Welt verändern?“ Das war die Leitfrage des „Change! Youth Barcamp“-Umweltfestivals auf Schloss Hohenfels. Im Rahmen von Workshops, Vorträgen und verschiedenen Projektideen entwickelten die insgesamt 150 Teilnehmenden kreative Lösungsansätze zu den Themen Nachhaltigkeit und Klimawandel. Das Projekt „Change! Youth-Barcamp“ wurde von EOS-Erlebnispädagogik e. V. ins Leben gerufen. Der gemeinnützige Verein zeigt die „Kultur des Herzens“ und will den Wandel der Welt anstoßen. Daraus entstanden auf Schloss Hohenfels seit 2019 zunächst Schullandheime, die ein Begegnungsort für alle Menschen sind, die sich in ihrer Persönlichkeit entwickeln und an einer positiven Weiterentwicklung der Menschheit und des Planeten Erde beteiligen wollen. Das Youth-Barcamp bot den jungen Teilnehmenden viele aktive Möglichkeiten der Beteiligung, beispielsweise durch eine im Verlauf des Camps entstandene Jugendgruppe „Weltenwandler“, welche sich anschließend noch einmal traf. Hauptziel des Projekts war es, dass viele junge Menschen zusammenkommen, die sich für die Klimakrise und Naturbewahrung interessieren. Zudem wurden ein intensiver Austausch und die Netzwerkbildung für neue Initiativen zu einem der Schwerpunkte. Die Themenbandbreite war groß: Das Impulsreferat „Ernährung“ behandelte veganes Kochen und die Konsequenzen von Fleischkonsum. Weitere Inhalte waren Recycling und Upcycling. Zusätzlich wurde eine Art Kleidertauschbörse veranstaltet, bei der auch auf Materialien, die Textilindustrie in ärmeren Ländern und Transportwege eingegangen wurde. Weitere Vorträge gab es zu den Themen Medien, Handystrahlung, Flugreisen, Wohnraumsituationen und Wasserverbrauch.

Der große Fokus lag dabei immer auf der Natur. Durch die vielen Angebote für eine aktive Beteiligung war das Barcamp ein großer Impuls für die Jugendlichen, sich auch darüber hinaus für Natur und Umwelt einzusetzen. Projektleiterin Roswitha Merazzi zieht eine positive Bilanz: „Das Erlernte aus den Vorträgen ist bei den Jugendlichen nicht nur im Kopf geblieben, sondern auch ins Herz gerutscht.“ Die Rückmeldungen der Jugendlichen waren durchweg positiv. Vor allem möchten sie nun viel mehr Verantwortung für die Umwelt übernehmen und ein großes Bewusstsein für die Natur weitergeben. Die Teilnehmenden beantworteten übrigens die Leitfrage, wie man selbst die Welt verändern kann, am Ende des Festivals mit einer Baumpflanzaktion. Nach dem Erfolg des Youth-Barcamps sind viele neue Tagungen von und mit Jugendlichen geplant.
Aufgrund der Pandemie muss sich auch die Erlebnispädagogik neue Ideen einfallen lassen – sie zielen momentan auf ein Hybridmodell ab. Die finale Erprobung steht bereits kurz bevor.

Statement der Jury:

„Das Change! Youth-Barcamp bot ein vielfältiges Angebot für Jugendliche, die sich für Nachhaltigkeit interessieren. Dabei konnten die Jugendlichen stets selbst aktiv werden und ihre eigenen Ideen teilen, aber auch von Vorträgen mehrerer Expertinnen und Experten profitieren. Durch das Festival wurden Jugendliche sowohl vernetzt als auch motiviert, selbst Projekte anzustoßen. Diese einzigartige Mischung hat uns als Jury sehr beeindruckt.“
Leon Hentschel, Jugendpresse Baden-Württemberg